Brennstoffzelle

Brennstoffzelle

Hightech für daheim

Als Heizungsbauer betreut die Firma Janisch Kunden aus Heilbronn und Umgebung. Von unserem Firmensitz in Erlenbach aus übernehmen wir auch gern Aufträge z. B. in Weinsberg, Oberulm und Neckarsulm.
Die in diesem Artikel vorgestellte Technologie ist relativ neu und scheint auf den ersten Blick ungewöhnlich. Doch die damit verbundenen Vorteile liegen auf der Hand und konnten schon viele Käufer überzeugen. Erfahren Sie hier, wie Brennstoffzellen funktionieren und wieso sie im Vergleich mit herkömmlichen Heizungen effektiver sind. Wenn Sie Fragen oder Anliegen zum Thema Brennstoffzellenheizung haben, wenden Sie sich einfach und unverbindlich an uns!

Funktionsweise der Brennstoffzellenheizung

Anders als bei den meisten anderen Heiztechnologien findet hier keine unmittelbare Verbrennung in einer Flamme statt. Im Gegenteil: Die Umsetzung des Treibstoffs erfolgt in einer elektrochemischen Reaktion in einer flüssigkeitsgefüllten Zelle. Diese “kalte Verbrennung” ist schon seit fast 200 Jahren bekannt, wird allerdings noch nicht lange auch für Privathaushalte angeboten.
Betrieben wird die Anlage mit Erdgas aus dem öffentlichen Netz. Auch Flüssiggas kann eingesetzt werden. Dieser Treibstoff wird in Wasserstoffgas umgewandelt, welches dann in der Reaktionszelle mit Sauerstoff zur Reaktion gebracht wird. Im Prinzip handelt es sich um eine kontrollierte Knallgasreaktion, bei welcher als Endprodukt Wasser, Wärme und Strom entsteht. Der Strom kann direkt an den Reaktionselektroden abgeführt, in Wechselstrom umgewandelt und im Haushalt genutzt werden. Die Wärme wird durch eine Wärmetauschanlage in den Heizkessel transportiert und versorgt von dort aus den Haushalt mit Heizleistung und Warmwasser.

Welche Vorteile hat diese Technologie?

Die Anlagen sind verhältnismäßig kompakt und benötigen bei Vorhandensein eines Gasanschlusses keinen Vorratsspeicher für Brennstoff. Auch bei niedrigem Wärmebedarf kann eine solche Anlage sehr effizient betrieben werden. Durch exakt gesteuerte Zufuhr von Wasserstoff lässt sich die Heizung bedarfsgerecht aktivieren. Dabei wird das Gas generell bei maximaler Effizienz ausgenutzt. Dank des ebenfalls erzeugten Stroms erhöht die Brennstoffzellenheizung außerdem die Autarkie des Haushalts. Damit spart der Anwender einen beträchtlichen Anteil seiner Energiekosten im Vergleich zu einer herkömmlichen Gas- oder Öl-Heizanlage. Doch nicht nur finanziell lohnt sich der Betrieb, auch die CO2-Ersparnis ist durch die Stromerzeugung nicht zu vernachlässigen. Weiterhin sollte man bedenken, dass hier keine echte Verbrennung stattfindet. Das heißt, dass keinerlei Feinstäube oder andere Abgase wie Kohlenmonoxid oder Schwefeloxide entstehen.

Förderung

Wer die Anschaffung einer Brennstoffzellenheizung plant, kann von umfangreichen Förderprogrammen des Bundes und der Länder profitieren. Dabei stehen zum Beispiel Förderkredite und Zuschüsse zu den Investitionskosten bereit. Bei Janisch erhalten Sie Unterstützung vom erfahrenen Fachmann, der umfangreich bezüglich der Fördermöglichkeiten berät und auch über die bürokratischen Hürden begleitet.

Wieviel kostet eine neue Heizung?